Thursday

TRAVEL // Lisa goes Lissabon




 // Der erste Blick auf Lissabon und den Tejo am Morgen
Eine Woche Lissabon!

Ich schnappte mir meine Freundin Laura und ab ging es für eine Woche nach Lissabon. Die erste eigene Reise als Vuelingbotschafterin führte uns beide also nach Portugal. Wir reisten total relaxet vom geliebten Tegel aus in Berlin. Am Abend schon schwebten wir durch etliche Turbulenzen und wildes Wetter hinunter nach Lissabon. Wir wurden von einem Freund am Fughafen abgeholt und mit der Metro ging es zurück in die Stadt.


// Turbulentes Wetter bei der Ankunft in Lissabon

Inmitten der Stadt stiegen wir an der Station Rossio aus und waren auf einmal da. Umgeben von nassen Straßen, warmem Laternenlicht und einer angenehm ruhigen Stimmung begann unsere Reise in Portugal. Durch die Nässe waberte der Duft der Stadt um uns. Es war feucht und auch ein bisschen schwül. Mir fiel sofort der Duft von Jasmin und Blüten auf dem Platz auf. Wir begannen unseren Aufstieg in Richtung Castello in dem wir bei Freunden für einige Nächte im Appartment schlafen durften. Mit dem Rollkoffern über buckeliges Kopfsteinpflaster und immer bergauf bergauf schnauften wir ordentlich. Über Treppen, unter Bögen, um Ecken, durch Gassen und Häußerfluchten wurden wir geführt und verloren sogleich die Orientierung. Das Appartment der Jungs lag direkt innerhalb der ersten Burgmauer und wie wir am nächsten Morgen festellen sollten auch direkt an der inneren Burgmauer. Doch bevor wir in die Wohnung konnten mussten wir auch hinter der Haustür nochmal eine steile Stiege hinauf. Auf die sieben Hügel geklatscht lernte man hier schnell Platz zu sparen.
Die Jungs servierten uns ein leckeres Essen mit Lachs und Pasta. Auf dem Markt ist der frische Fisch hier unglaublich günstig. In der Wohnung steht ein Zitronenbäumchen und trägt Blüte. 
Die Stadt charakterisiert sich für mich sofort durch eine Duftmischung aus Jasmin und frittiertem Fisch.


// Die Stimmung am esten Tag in Lissabon war sehr ruhig und leider auch nass

Nachts stürmt es weiter und der Wind reißt die Fenster auf und uns mit einem kräftigen Hagelschauer aus dem Bett. Der erste Tag und das Kopfsteinpflaster ist nass. Wir beiden Mädels verlassen die kleine Wohnung im ersten Stock, treten auf die regnerische Straße und drehen uns sogleich einen halben Meter nach links. Denn direkt unten in unserem Haus ist ein kleines Café. Perfekt. Denn so kommen wir sogleich in den Genuss eines typischen Frühstückes: ein Café ist in Lissabon ein starker Espresso und dazu ganz regional typisch ein Pasteis de Nata.

Dieser Tag beginnt also mit einem Geschmack aus Vanillepudding und bitterem Koffein. 



// Typisch in Lissabon: Espresso & Pasteis de Nata, Wäscheleinen und Streetart


Wir bekommen von dem netten Cafébesitzer eine Lektion in "Besser nicht spanisch sprechen" und einen Regenschirm als Leihgabe Also kämpfen wir uns tapfer durch die nassen Gassen einmal um den Berg des Castello herum. Wir landen in der Nähe von Mouraria und später dann zum Mittagessen am Rande Alfamas. Auch einen ersten Miradouro Aussichtspunkt sehen wir. Der Blick wird allerdings leider durch den gewehten Regen erschwert. Zum Mittag gibt es ein Tagesangebot mit Fisch und Kartoffeln als Beilage. Wir schleppen uns weiter von Café zu Café. Wir verderben uns den Magen mit dem unglaublich billigen Espresso an jeder Ecke und versuchen vor dem Regen zu fliehen bis es Abend wird.

Wir treffen abends die Jungs zuhause wieder, kaufen noch schnell frische Zutaten und zaubern uns dann eine leckerste Dorade mit Gemüsepfanne. Wir sind uns sicher, dass an diesem Tag in Lissabon kein einziges Wäschestück getrocknet ist...

Soweit von der Ankunft und dem ersten Tag. Bleibt dabei, denn es folgt bald mehr!

-

Wednesday

FOTO // OM-D Playground in Berlin eröffnet



MASER // Fotosetting mit optischer Täuschung beim OM-D Playground in Berlin


B
ereits zum zweiten Mal öffnet der OM-D Playground in Berlin. Die interaktive Fotoausstellung von Olympus ist von heute bis zum 25. Mai zu sehen. Erstaunliche künstlerische Installationen internationaler Künstler lassen sich mit allen Sinnen und natürlich der neuen Olympus OM-D E-M10 erleben.

Wer den letzten Playground in den alten Opernwerkstätten in der Zinnowitzstraße bereits besuchte, weiß um die aufregenden Rauminstallationen und kennt das Prinzip des Playgrounds bereits. Der Eintritt ist frei und der Besucher kann sich die neue Kamera vor Ort ausborgen. Mit dieser Kamera kann er die Räume erleben, die optischen Verführungen und Spielereien ganz einmalig erfassen. Denn so sieht eine Kamera viel mehr als das menschliche Auge. Langzeitbelichtungen, Blitzeffekte und die technische so wie menschliche Interaktion mit der Kunst vor Ort, machen die Ausstellung zu einer absoluten Besonderheit. Am Ende des Besuches kann die Speicherkarte mit allen Fotos, die vor Ort geschossen wurden, als Goodie mitgenommen werden.




Haus über Kopf // Leandro Ehrlichs optische Illusion einer berliner Fassade





OM-D Playground in Berlin // Die Chance einmalige Bilder zu schießen

Den Auftakt der Ausstellung macht die Installation von Leandro Ehrlich aus Argentinien. Zum ersten Mal zeigt er in Deutschland. Wer also eine wunderbare optisch täuschende Fotokulisse erleben möchte, der sollte es keinesfalls verpassen das mysteriöse Haus mit der Nummer 13 unter dem riesigen Spiegel zu besuchen. Eine Perspektivenverschiebung löst für den Betrachter die Grenzen zwischen Realität und Abbild auf.



Philip Beesley in Berlin

Philip Beesley Epiphyte Membrane // eine technische pseudolebendige Architektur schwebt im Raum

In einem dunklen Raum schwebt zerbrechlich und dennoch erhaben die skulpturelle Installation "Epiphyte Membrane" des kanadischen Künstlers Philip Beesley. Er hat eine an den Ausstellungsraum angepasste experimentelle Skulptur erschaffen, die eine Art lebensähnliche Struktur simuliert. Das Pseudolebewesen aus einer geotextilen Membran interagiert und reagiert permanent. Aus mehrere zehntausend keinen Acrylglas- und Kunststoffornamenten setzt sich ein synergischer Reaktionsraum zusammen. Durch die fortlaufenden Reaktionen in den Zellen und Kapillaren werden chemische und akkustische Geräusche gesteuert. Der Raum lädt ein, dieses Wesen zu bestaunen und sich darunter zu legen. Eine erhabene Ruhe und eine mystische Faszination umgibt dieses Kunstsück.

Im Ausstellungsraum "Delightful" des berühmten Fotokünstlers Dean Chamberlain wird Lightpainting erlebbar. Der Erfinder des Lightpaintings, hat einen Raum nachgebaut, der das allererste Lightpaintingfoto von 1977 für alle Besucher reproduzierbar macht. Dank des Live-Motion-Programms der M10, kann man während der Bulb-Belichtung auf dem Display den "Zwischenstand" des Licht-Bildes einsehen und entscheiden, wann das Gemalte abgeschlossen ist. Der Raum transportiert auf weiteren Sinnesebenen das Lebensgefühl der 70er, dass Chamberlain in seinem Studio bei der Arbeit begleitete. Er fotografiert übrigens David Bowie, Paul McCartney, Madonna, Debbie Harry und viele andere.

Zu sehen gibt es desweiteren Exponate von Maser, AlexandLiane, Transforma, Anna Burns&Thomas Brown, AntiVJ, Clemens Behr und flora&faunavisions.

Olympus OM-D Playground Berlin 2014
Alte Opernwekstätten
Zinnowitzerstraße 9
U Naturkundemuseum / S Nordbahnhof
9.April - 25. Mai 2014
Eintritt frei

-

Monday

FASHION // TK Maxx Bloggerevent in Berlin


// bunt beim shoot - TK Maxx Bloggernight mit Fotoshooting in Berlin
W
hoooopWhooop! Styleranking ist Neu! Schaut es euch unbedingt an. Nun endlich dürfen wir den großen Relaunch feiern. Ich weiß, dass du Jungs und Mädels schon lange fleißig hinter den Kulissen gedreht und geschraubt haben. Es ist schön geworden und ich freue mich vorallem über größere Bilder und viel Platz.

Und wiedermal durfte ich für meine Redaktion an einem wunderschönen Event in Berlin teilnehmen. Der Anlass des TK Maxx Events war der Launch der neuen wunderschönen Sommerkampagne Me by Me. Wer TK Maxx kennt, der liebt es sicherlich wegen seiner einzigartigen Teile und der Freude am Stöbern. Beim Event durften wir uns stylen und für den Fotoshoot posen. Ich habe mich von der sprudelnden Farbigkeit der Sommerkampagne inspirieren lassen und in den Bonbontopf der Farben gegriffen. Leider finde ich das finale Foto, wie Vreni auch, nicht sehr toll bearbeitet. Dann hätte ich lieber ein unbearbeitetes und authentisches Foto vom Fotografen bekommen...
Daher will ich das finale Foto von mir hier nicht posten - aber ihr könnt euch einige Bilder des Abends und aus der Kampagne bei styleranking ansehen.

Was sagt ihr? 



// Frühlingsbäm! Echtes Foto ganz ohne Bearbeitung finde ich am besten.
-

MUSIC // All Tomorrow is Illusion




Sonntagabend eine wunderschöne Woche ausklingen lassen mit dem großen Record Release Konzert von Lonski & Classen und ganz vielen Friends. Ein neues Album hat das Licht der Welt erblickt und mit einem verzaubernden Abend wurde dies gebührend in der Volksbühne Berlin gefeiert. Den Auftakt machte die zauberhafte Miranda.
All Tomorrow is Illusion
Das neue Album ist da!

SERIEN // Time is a flat circle TRUE DETECTIVE



// Die True Detectives Rustin Cohle und Martin Hart - die empfehlenswerte neue Serie (Bild via Sky Atlantic)


D
ie Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen. Düsternis frisst sich über ein Jahrzehnt in das Leben der beiden "True Detective" Hart und Cohle. Die neue US-Serie von HBO fasziniert alle und wirft ihre Schatten voraus. Die amerikanische Version ist bereits beendet - mit nur 8 Folgen wurde gestern Nacht das große Finale ausgestrahlt. Ich hab die Serie empfohlen bekommen und sie diese Woche gleich einmal verschlungen

 Eine düstere Faszination zieht den Zuschauer schon mit der ersten Folge in den Bann der Serie und das hat vornehmlich mit dem brillanten Spiel Matthew McConaugheys zu tun. Sein Charakter als Detective Rustin Cohle könnte mit seinem egomanen Verhalten und seinen düsteren Halluzinationen faszinierender nicht sein. Die Serie spielt in drei verschiedenen Jahrzehnten und zeigt unerbitterlich ehrlich am Zerfall dieser tragischen Figur, wie sich der Fall eines Serienmords in sein Leben frisst. Sein Partner könnte unterschiedlicher nicht sein. In seiner Heldenrolle als "echter" Cop in Louisiana, Ehemann und traditioneller Familienvater gerät auch Detective Martin Hart zunhemend ins Straucheln.



// Matthew McConaghey brilliert als besessener Detective in Louisiana
(Bild via Sky Atlantic)


Neben einem Mordfall, der sich zu einem wahren Thriller entpuppt, bringt die Serie die Verhältnisse und die Aussichtslosigkeit der zwischenmenschlichen Beziehungen ganz nüchtern zum Vorschein. Die Dunkelheit der Serienmorde hinterlässt wie jedes Trauma seine Spuren im Leben der beiden Detectives und ihres Umfelds.

"Touch Darkness and Darkness touches You back."

// Detective Rustin Cohle wird Jahre später wieder verhört, da der Fall von 1995 wieder geöffnet wird
(Bild via Sky Atlantic)


Harts Ehefrau Maggie erfährt erst im Laufe der Ehe, mit wem sie wirklich verheiratet ist - und an den verbissenen Erwartungen an die Rollenverteilungen einer Familie scheitert zunächst ihr Mann und am Ende auch die Liebe der beiden. Dazu kommt der düstere Partner Cohle, der das Leben als purer Pessimist betrachtet und sich damit von vielen gesellschaftlichen Konventionen befreit. Er eckt an und zersplittert dabei selber im Laufe der Zeit.

Es sind die Details in der Serie (wie die "Big-Hug-Mug"), wie ebenso die verwucherte weite Landschaft des US-Staates, die in großen Bildern so realistisch ein Lebensgefühl vermittelt. Das Phänomen zweier einsamer Cowboys in der Jetzt-Zeit. Der liebevolle Mittelfinger, die Schlägereien und die Dialoge zwischen Cohle und Hart sind einzigartig. Und so werden die düster-philosophischen Zitate von Cohle bereits im Internet zu Hypes, denn
"Time is a flat circle. And everything we do, or have ever done, we do over and over again."



Wie immer kann ich es nur empfehlen, sich die Serie in der Originalsprache anzusehen. Wer mit dem Slang nicht sofort zurecht kommt, der sollte sich Zeit nehmen - man gewöhnt sich ganz schnell an die Sprache. Und sie macht einen großen Teil der Stimmung und des Charakters der Serie aus. Wer sich da nicht herantraut, der kann sich die deutsche Ausstrahlung ist ab dem 17. April auf Sky Atlantic HD geplant.

Eine ziemlich geile grafische Aufarbeitung der Folgen und Charaktere findet ihr auf wekeeptheotherbadmenfromthedoor.com.

-

Wednesday

KINO // Yves Saint Laurent Film


// Yves Saint Laurent im Kreise seiner Musen und Feierfreunde in Paris (via Universum Film)


D
ie große Lebens- und Liebesgeschichte des begabten Designers mit dem Kürzel YSL wird am 17. April in den deutschen Kinos auf die Leinwand kommen. Ich habe mir den Yves Saint Laurent Film für styleranking bereits angesehen und meinen Senf dazu niedergeschrieben.
Den gesamten Artikel findet ihr hier.

Der Film hat mich weniger ob seiner modischen Erkenntnisse und Genauigkeit fasziniert, sondern eher durch das Lebensgefühl, dass er zu vermitteln vermag. Im Kinosessel tauchte man ab in die berauschende Welt und die exzessiven Partys im Paris der wilden 60er und 70er. Zusammen mit dem Designer Yves Saint Laurent trifft man auf all die schillernden Stilikonen und Musen.
Ein weiteres Reiseziel für mich ist nun der Garten von Yves Saint Laurent in Marokko um dem Lebensgefühl vergangener Tage auf die Schliche zu kommen...


// Szenenbilder aus dem aktuellen Yves Saint Laurent Film (via Universum Film)
-

Tuesday

TXT // Großstadttiger


// Rollige Katzen

Miau, miau, hörst du mich schreien?
Miau, miau, ich will dich freien.
Folgst du mir aus den Gemächern,
singen wir hoch auf den Dächern.
Miau, komm geliebte Katze,
miau, reich mir deine Tatze
// Kanon

E
s gibt solche Nächte, in denen du dich fragst, warum du deine Kamera überhaupt mitgenommen hast. Und dann reicht ein Moment aus und schon ist die Frage hinfällig. Rollige Katzen unter Autos an der Weinmeisterstraße. Frühling in der Hauptstadt. Großstadttiger in Berlin.

Würde man keine Miete zahlen müssen, man könnte in dieser Stadt mit dem Besuch der täglich stattfindenden Events für Irgendwas-mit-Medien-Mädchen sein Überleben und den täglichen Kalorienbedarf durch Freigetränke sichern. Mittemitte nervt mich ständig. Ich bekomme dort Stresspusteln und Ohrenschmerzen ob der leider sehr inhaltsleeren Netzwerkinggespräche ohne Boden und Tiefgang. Aber immer fleißig mitmachen, lächeln und winken. Zum Glück hat man da immer noch sein Smartphone am Anschlag. Bis zum letzten Prozent Akku textet man sich an der Straßenecke die Finger wund um seine drei Liebschaften am laufenden Band zu halten. Egal ob verflossen, beflissentlich oder vergeben - man führt den Smalltalk inzwischen virtuell weiter. Und so kommt es, dass man - obwohl immer über den Ether in Kontakt - sich so selten tatsächlich zu Gesicht bekommt. "Ich bin nur zwei Straßen weiter von deinem Termin." "Schon wieder weg - muss bis heute abend noch eine Deadline einhalten." Auf der anderen Leitung wird derweil noch das vorherige Treffen ausgewertet "Du bist mir einfach mega wichtig!".
Derweil schaltet dein Smartphone seine Displayhelligkeit auf höchste Strahlkraft um sich kamikazemäßig und in voller Erleuchtung in den Freitod zu stürzen. Plötzlich sitzt du im Bus, ohne Kontakt zur Außenwelt und schweifst mit deinem Blick über die Anzugträger und Sitznachbarn. Als Großstadttiger bist du immer hellwach, deine Schnurrhaare wittern jede feinste Stimmungsänderung. Aber allein bist du auch immer - und die Frage ob du wirklich der König dieses Jungels oder doch nur eines der vielen flinken wuselnden Wiesel bist, fährt mit dir nach hause.

-

Monday

VIDEO // Summer 2013



//Heinrichsruh beim Malkurs im Sommer 2013

Ich kann auch Videos im Hochformat aufnehmen :)

Mit einem kleinen Rückblick wünsche ich euch einen schönen Start in die Woche. Schaut gerne mal bei meinem Tumblr vorbei theworldsheroyster.tumblr.com.

-

Friday

FOTO // The Tutu Project Ausstellung in Berlin


// The Tutu Project ist in Berlin

Zur Vernissage der Ausstellung von The Tutu Project war die Circle Culture Gallery brechend gefüllt. Bob Carey und seine Frau Linda wurden von der Deutschen Telekom unterstützt und haben eine Ausstellung in Berlin realisiert. Das Tutu war auch vor Ort und ich hatte die Chance einige Worte mit Bob selber zu wechseln. Er verriet mir, wie er zur Fotografie fand und woher er das Tutu hat.

Ich besuchte die Vernissage für meine Redaktion und ihr findet weitere Bilder und den Text dazu bei styleranking.


// Bob Carey trägt auf seinen Selbstportraits immer Tutu - und zur Vernissage Vans


-

Monday

FASHION // Streetstyle vs Internetstyle


// Interneeeeet - nicht alles so ernst nehmen, nech?

Aus dem Arpanet entsprungen und heutzutage natürlich allgegenwärtig - Das Internet! Crazy Erfindung. Neben der Erweiterung klassischer Berufe um die Onlinekomponente entstehen sogar ganze Berufe, die rein virtuell stattfinden. Blogger zum Beispiel! Manchmal kann man über das ganze Bloggersüppchen und Grüppchengeklüngel auch vergessen, dass es eine reale Welt gibt in der so manche Internetblase und Stein des Anstoßes diverser Bloggruppen einfach einfach mal null Relevanz haben. Außerdem werden durch das Internet auch Menschen verbunden, die natürlicherweise nichts weiteres zusammenbringt außer eine Glasfaserverbindung. Randgruppenclash Ahoi!

Letzte Woche war ich auf ein Käffchen mit einer guten Freunding in Prenzlauer Berg (auch so eine seltsame Blase in der sich extreme Lebensformen kultivieren konnten) und wir sprachen über die Relevanz von Blogs. Ich beschäftige mich notgedrungen seit 2006 (seitdem ich selber blogge) mit dieser Spezies und ihrem Output. Meine Freundin hingegen hat einen sehr klassischen Blick, da sie Journalismus studiert hat und persönlich auch eher sachlich und gut aufbereitete Inhalte verfolgen möchte. Bei mir funktionieren Listen und rationale Artikel nicht so gut. Mein Interesse erwecken Persönlichkeiten, von denen man dank ihrer Onlinepräsenz etwas mitbekommt und auf neue Interessen und Inhalte gestoßen wird. Eine spannende Diskussion, die mich zur Erkenntnis brachte, dass sowieso alle eine andere Lesart haben.

Wichtigste Erkenntnis: Blogger sind nicht gleich "Alle". Soll heißen, dass es doch immer wieder verwundert wie betriebsblind manche Blogger werden und sich wundern, warum nicht alle über ihren letzten Post Bescheid wissen. Wir lernen daraus? Sich selber mal nicht immer so wichtig nehmen. Mal wieder rausgehen und das Smartphone ausschalten - es vielleicht auch abends zum Dinner mal nicht mitnehmen. Vor allem mal locker machen!!!

Und dann findet man draußen ein riesiges rosarotes "Internet" Graffitti dem man sich an den Hals werfen kann. Ähm ja. In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Montag.

Ich trage eine Mütze von H&M, Schal von &otherstories, Lederjacke Second hand, Pulli von ZARA, Seidenkleid von Victoria met Albert, Lackleggins und weiße Vans.
-